Geschichte Walldorf

Walldorf/Werra und Auszüge aus seiner Geschichte

  •   982    am 1. Oktober, erste urkundliche Erwähnung Walldorfs. Otto II. von Meiningen übergibt Walldorf und Meiningen an die Peterskirche von Aschaffenburg.
  • 1008    7. August, Walldorf geht an die Bischöfe von Würzburg über. Ansässige Adelsgeschlechter der Ritterschaft verwalten Walldorf.
  • 1221    27. Februar, erste Erwähnung der Walldorfer Kirche
  • 1582    Stiftung eines Spitals durch die Familie Marschalk von Ostheim
  • 1583    Walldorf geht an die Herzöge von Sachsen
  • 1611    Hexenverbrennung in Walldorf
  • 1634    Ort und Kirche werden durch die Brandschatzung kroatischer Landsknechte im Dreißigjährigen Krieg zerstört.
  • 1646 / 1883 Schule in Walldorf – Die Walldorfer Schule befand sich am Kirchberg, die jüdische Schule am Freien Platz
  • 1670 – 1803 Walldorf wird reichsunmittelbar von den Adligen des Ortes regiert.
  • 1692    erstmalige Erwähnung von jüdischen Bewohnern in Walldorf
  • 1768    der Walldorfer Lehmkrieg
  • 1792    Einweihung der Synagoge
  • 1808    Walldorf kommt zu Sachsen-Meiningen
  • 1816    große Hungersnot in Walldorf
  • 1836    großer Brand in Walldorf
  • 1867    beginnende Abwanderungen der jüdischen Familien aus Walldorf (Erlass der Freizügigkeit der Juden)
  • 1868    erste Erwähnung der Walldorfer Sandgruben
  • 1957    die Sandsteinhöhe wird für den Besucherverkehr freigegeben.
  • 1969    nach 2jähriger Bauzeit nimmt der VEB Plattenwerk seine Produktion auf
  • 1981    neue Turnhalle wird der Schule übergeben
  • 1985    Einweihung Kinderkrippe mit 80 Plätzen
  • 1995    Walldorf wird Mitglied der VG Wasungen-Amt Sand
  • 2007    Einweihung Gemeindezentrum Kressehof
  • 2012    verheerender Brand der Walldorfer Kirchenburg (03.04.2012)